Finanzspritze für CellEra

Seedkapital

Von: Alexander Hüsing

02.02.2010

In einer zweiten Finanzierungsrunde beteiligte sich der Investorenkreis der BrainsToVentures gemeinsam mit Israel Cleantech Ventures an CellEra Technologies. Gemeinsam pumpen die beiden Kapitalgaber zwei Millionen Dollar in das Unternehmen.

Das israelische Unternehmen CellEra Technologies hat nach eigenen Aussagen den „ersten massenmarkttauglichen Prototyp einer platinfreien Brennstoffzelle entwickelt“. Platin bildet den mit Abstand größten Kostenfaktor bei der Produktion von Brennstoffzellen. Anstelle von Platin nutzt CellEra andere Rohstoffe wie Eisen, Kobalt oder Silber als Katalysator. CellEra plant, mit der neuen Technologie die Kosten für die Entwicklung und Fabrikation um über 70 %  gegenüber herkömmlichen Brennstoffzellen zu reduzieren.

„Obwohl Unternehmen seit Jahren an der Entwicklung von Brennstoffzellen arbeiten, konnte sich bislang noch keine Technologie in einem Massenmarkt durchsetzen“, sagt Christian Schütz, Partner bei b-to-v. „Die Markteintrittsbarrieren, die im Wesentlichen auf den hohen Materialkosten beruhen, können durch platinfreie Brennstoffzellen künftig überwunden werden.“ CellEra wurde 2007 gegründet. Das Management um Ziv Gottesfeld und den promovierten Chemiker Dr. Shimshon Gottesfeld besitzt langjährige Forschungserfahrung und hält mehrere internationale Patente. Seit 2008 gehört außerdem Roger Saillant, der ehemalige Ford-Manager und Ex-Vorstandschef des börsennotierten Brennstoffzellenpioniers Plug Power, zum Board of Directors.