[A] [B] [C] [D] [E] [F] [G] [H] [I] [J] [K] [L] [M] [N] [O] [P] [R] [S] [T] [U] [V] [W] [Z] 506 Projekte

SolarCar

Universität/Institut:Hochschule Bochum
Abteilung:Elektromobilität
Region:Nordrhein-Westfalen
Ansprechpartner:Prof. Dr.-Ing. Friedbert Pautzke
Telefon: 0234 / 32 10 343
Email: This e-mail address is being protected from spam bots, you need JavaScript enabled to view it
Projektlaufzeit:1999 bis
Inhalt:Seit 1999 werden von Studierenden der Hoch-schule Bochum Solarfahrzeuge entwickelt, die ausschließlich mit der Energie der Sonne angetrieben werden. Der Ursprung findet sich an der Partnerhochschule, der London South Bank University. 2001 fuhr der mit deutschen Studenten in London entwickelte Mad Dog III bei der World Solar Challenge(WSC) in Australien mit.
Das in den Jahren 2001 bis 2003 entwickelte Fahrzeug "Hans Go!" erzielte bei der WSC, der inoffiziellen Weltmeisterschaft der Solarmobile, im Jahr 2003 den 5-ten Platz und im Jahr 2005 den 8-ten Platz. Der Technical Innovation Award für das implementierte Bluetooth-Telemetriesystem, verliehen von der "Australia's Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation" (CSIRO), belegte schon 2003 das extrem hohe Niveau der Entwicklungen.

Das schönste Solarfahrzeug der Welt

SolarWorld No. 1, von 2005 bis 2007 geplant und gebaut, belegte bei der World Solar Challenge 2007 den 4-ten Platz und wurde mit dem Award für das "Beste Design" ausgezeichnet. Im Jahr 2008 erreichte der Sonnenwagen den 3. Platz bei der North American Solar Challenge und wurde für innovative und exzellente Technik in den Bereichen Mechanik und Elektrotechnik prämiert. Das schönste Solarcar der Welt steht also an der Hochschule Bochum, wenn es nicht gerade un-terwegs ist in Australien oder Amerika. Die Stu-dierenden, Mitarbeiter und Professoren aus allen Fachbereichen der Hochschule Bochum präsen-tieren voller Stolz dieses Musterbeispiel von Energieeffizienz.

Sechs Quadratmeter Solarzellen produzieren bei intensivem Sonnenschein die Leistung, die ein Haartrockner benötigt. SolarWorld No. 1 fuhr damit über 3000 km unter der Sonne Australiens durchschnittlich 73 km/h. Die Spitzengeschwin-digkeit liegt bei 120 km/h. Ein Projekt, das alle Facetten des Ingenieurberufes beleuchtet: Teamarbeit, Projektmanagement, interkulturelle Perspektiven und nicht zuletzt die Faszination moderner Technik. Dazu gehört die Herausforderung, durch effiziente Energienutzung ein Fahrzeug komplett mit regenerativer Energie emissionsfrei zu betreiben.

Relevanz:Entwicklung und Betrieb eines energieautarken mit Solarenergie betriebenen Langsteckenrennwagens
Kooperationsmöglichkeiten:Solarmodulhersteller
Automobilhersteller
Themenbereiche- Umweltfreundliche Energieerzeugung
- Energieeffizienz
- Nachhaltige Mobilität
Letzte Änderung:12. April 2010