[A] [B] [C] [D] [E] [F] [G] [H] [I] [J] [K] [L] [M] [N] [O] [P] [R] [S] [T] [U] [V] [W] [Z] 506 Projekte

EU-MOP

Universität/Institut:Fraunhofer - Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Abteilung:Robotersysteme
Region:Baden-Württemberg
Ansprechpartner:Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dennis Fritsch
Telefon +49 711 970-1273
Email: This e-mail address is being protected from spam bots, you need JavaScript enabled to view it
Projektlaufzeit:
Inhalt:Ölverschmutzungen, die beispielsweise durch Tankerunglücke oder durch die illegale Entsorgung auf See entstehen, gelten als eine der größten Gefährdungen der maritimen Umwelt. Schätzungen zufolge gelangen jedes Jahr bis zu 8,8 Millionen Tonnen Öl in die Meere.

Eine der Hauptaufgaben der Internationalen Maritimen Organisation (IMO) ist es, den Schiffsbetrieb sicherer zu machen und die Meere und Küsten sauber zu halten. Zahlreiche Sicherheitsvorschriften und Empfehlungen wurden mit dieser Zielsetzung erstellt. MARPOL 73/78 beschäftigt sich beispielsweise mit von Schiffen erzeugten Verschmutzungen und zielt auf einen adäquaten Schutz der Meere und Küsten ab.

Dennoch können maritime Unfälle und insbesondere Tankerkollisionen oder das Aufgrundlaufen sowie deren desaströse Folgen nicht verhindert werden. Die Kosten solcher Unfälle erreichen oft astronomische Höhen. Der Ölteppich der Exxon Valdez gilt als einer der teuersten in der Geschichte. Die Gesamtkosten werden auf 9,5 Milliarden US-$ geschätzt. Bei der Havarie der Prestige im November 2002 vor der spanischen Küste sind 77.000 Tonnen Öl ausgelaufen, die Kosten dieser Katastrophe wurden bisher noch nicht vollständig erfasst.

Für die Bekämpfung von Ölteppichen gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten. Zu nennen ist insbesondere der Einsatz von Barrieren oder von Chemikalien. Diese Verfahren stoßen jedoch häufig an ihre Grenzen, beispielsweise durch raue Umweltumgebungen oder aus zeitlichen Gründen.

Ölbekämpfungssysteme müssen daher flexibel, robust und universell einsetzbar sein. Die Konzeption eines solchen Systems ist Ziel des EU-MOP-Projektes. Flexibilität, Robustheit und universelle Einsetzbarkeit sollen dabei durch einen Roboterschwarm erreicht werden.

Relevanz:Konzeption eines Ölbekämpfungssystems für die Bekämpfung von Ölteppichen auf Oberflächengewässern
Kooperationsmöglichkeiten:Robotertechnik
Messtechnik
Regelungstechnik
Forschungsinstitute
Themenbereiche- Nachhaltige Wasserwirtschaft
Letzte Änderung:29. März 2010