[A] [B] [C] [D] [E] [F] [G] [H] [I] [J] [K] [L] [M] [N] [O] [P] [R] [S] [T] [U] [V] [W] [Z] 506 Projekte

Testing and Diagnosis Technologies Development for Car Mechatronic and Electronic Remanufacturing

Universität/Institut:Universität Bayreuth
Abteilung:Lehrstuhl Umweltgerechte Produktionstechnik
Region:Bayern
Ansprechpartner:Universität Bayreuth
FAN/LUP
Dr.-Ing. Stefan Freiberger
Universitätsstraße 30
95448 Bayreuth
Email: This e-mail address is being protected from spam bots, you need JavaScript enabled to view it
Projektlaufzeit:01.01.2009 bis 31.12.2011
Inhalt:Das von Dr.-Ing Stefan Freiberger geleitete EU-Projekt „CAN-REMAN“ wird in enger Kooperation der Universität Bayreuth (LUP), des Fraunhofer-IPA (Abteilung Refabrikation und Fraunhofer-Projektgruppe Prozessinnovation), der Linköpings Universität, der Fachhochschule Coburg sowie acht europä-ischen Industriepartnern bearbeitet. Ziel des 1,5 Mio. Euro Projektes ist es, Test- und Diagnosemethoden und -vorgehensweisen zu entwickeln, um mechatronische Sys-teme unabhängig von der im Fahrzeug verbauten Peripherie – wie zum Beispiel die an der Kommunikation beteiligten Sensoren und Steuergeräte – betreiben, testen sowie zukünftig in Remanufacturing-Unternehmen aufarbeiten zu können.

Im Laufe des ersten Projektjahres wurden die Referenzsys-teme von den beteiligten Industriepartnern ausgewählt, außerbetriebliche und innerbetriebliche Logistikkonzepte zum Handling der mechatronischen und elektronischen Systeme entwickelt sowie Test- und Diagnosemethoden anhand der Referenzsysteme entwickelt. Als erstes Refe-renzsystem diente die elektrohydraulische Servolenkungs-pumpe eines VW Polos vom Hersteller TRW. Anhand des zugehörigen Testfahrzeugs wurde eine umfassende CAN Bus Analyse durchgeführt und eine CAN Bus Kommunika-tionsdatenbank aufgebaut. Damit gelang es, die Pumpe unabhängig vom Fahrzeug zu betreiben und in der höheren Kommunikationsebene den Fehlerspeicher des Steuer-gerätes auszulesen und zu interpretieren. Die gewonnenen Ergebnisse werden aktuell auf weitere Servolenkungspum-pen anderer Hersteller übertragen.

In den kommenden zwei Jahren des dreijährigen Projektes werden die weiteren ausgewählten Referenzsysteme analy-siert sowie Spezifikationen zur Prüfung und Diagnose der Systeme erarbeitet. Darüber hinaus werden Prüfstände konzipiert, entwickelt und produziert, die es Aufarbei-tungsbetrieben ermöglicht, die Funktionalitäten der mechatronischen Systeme zu überprüfen und diese dann aufarbeiten zu können.

Relevanz:Mechatronische Systeme in Fahrzeugen (Kfz und LKW)
Elektronsiche Systeme in Fahrzeugen (Kfz und LKW)
Mechatronische Systeme in Maschinen und Anlagen
Elektronsiche Systeme in Maschinen und Anlagen
Kooperationsmöglichkeiten:Neuproduzenten von mechatronischen und elektronischen Systemen
Automobilzulieferunternehmen
Automobilhersteller
Austauschteilehersteller
Maschinenhersteller
Anlagenhersteller
Prüfsystemhersteller
Themenbereiche- Rohstoff- und Materialeffizienz
- Kreislaufwirtschaft
- Nachhaltige Mobilität
Letzte Änderung:22. März 2010
Dieser Eintrag wurde bestätigt.